Versöhnt, erlöst, befreit – Aufatmen bei Gott

Kein Mensch ist perfekt – was trivial klingt, kann zur billigen Entschuldigung oder zum selbstzerstörerischen Urteil werden. Aber realistisch betrachtet wird es doch im Leben jedes Menschen Situationen geben, in denen eine falsche Entscheidung Beziehungen zerstört hat, Momente, die wir zutiefst bereuen und die uns lange belasten können. Dafür Verantwortung zu übernehmen, neu den Frieden und die Versöhnung zu suchen, dazu sind wir in den Wochen vor Ostern eingeladen.
Das Christentum kennt den schwierigen Umgang mit Schuld und Sünde schon von Jesus her, der vielen Menschen die Sünden vergeben hat. Gott liebt alle Menschen ohne Vorbedingungen, selbst gegen alle Verfehlungen. Wo Versöhnung zwischen Menschen erfahrbar wird – wo es gelingt, die Bedürftigkeit anzuerkennen und sich gegenseitig mit seinen Fehlern und Sünden anzunehmen – da können Menschen wieder befreit aufatmen. Versöhnung und Verzeihung erlauben einen gelasseneren Umgang mit sich selbst und anderen. So wollen wir uns in der Fastenzeit 2018 von Gottes Liebe und von seiner Kraft zur Versöhnung beschenken zu lassen. Erfahren Sie mehr und schmökern Sie im Programm mit den Veranstaltungen im offiziellen Flyer “Versöhnt, erlöst, befreit – Aufatmen bei Gott”