5 Jahre „Mittagstisch St. Elisabeth“ in Grünbühl-Sonnenberg

Mittagstisch Grünbühl, EssensausgabeEin erschwingliches warmes Essen für Jedermann, ein Ort der Begegnung zwischen Jung und Alt und zudem ein Sprungbrett für Frauen auf dem Weg in Arbeit – aller Grund den Mittagstisch als Beispiel einer nachhaltigen Entwicklung der Sozialen Stadt zu feiern.

Dicht gefüllt waren die Reihen mit Menschen aus dem Stadtteil und Vertretern aus Politik und Verwaltung als am vergangenen Montag der Festakt im Mehrgenerationenhaus eingeläutet wurde: „Wir kommen gerne hierher“, so ein älterer Mitbürger aus Grünbühl. „Das Essen schmeckt lecker – man trifft sich. Da gibt es sonst wenige Gelegenheiten!“ Und eine weitere Besucherin: „Heute will ich den Frauen danken, die mich so liebevoll umsorgen!“

Über 30 Menschen, die sich Woche für Woche, jeweils Montag, Mittwoch und Freitag zum Mittagsessen einfinden, schaffen zusammen das, was eine Stadt so nötig, hat, nämlich „sozialen Kitt des Miteinanders“, so Pastoralreferent Martin Wunram, Leiter der Sozialen Dienste der Kath. Kirche. So bezeichnete auch Erster Bürgermeister Konrad Seigfried den Mittagstisch als „Erfolgsmodell der Sozialen Stadt“ und als „gelungene Kooperation von Kommune, Kirche und bürgerschaftlichem Engagement“.

Mittagstisch GrünbühlKern des Mittagstisches ist ein ausgewogenes Mittagessen, das in einer Großküche zubereitet wird. Der Essenslieferant Meyer-Menü stellt dieses zum Selbstkostenpreis von 2,50 Euro zur Verfügung. Menschen mit Tafelausweis zahlen einen Euro weniger. Dieser wird aus Stiftungs- und Spendenmitteln erbracht. Von den 3600 Essen, die 2013 ausgegeben wurden, war ein Drittel für Menschen mit Tafelausweis. „Ein starkes Zeichen, dass alle teilhaben!“ ,so Wunram.

Um die Essensausgabe kümmert sich die Hauswirtschaftliche Betriebsleitung Nicole Weller, die im Auftrag der Kirchengemeinde Frauen auf dem Weg in Arbeit anleitet. Sie erfahren im Kontakt mit den Gästen Anerkennung, lernen Arbeitsvorgänge kennen und werden in hygienischen Dingen geschult. Über 50 Frauen, vorwiegend aus dem Stadtteil, wurden seit Gründung des Mittagstisches begleitet.

Mittagstisch Grünbühl, EhrungDie Kath. Kirchengemeinde St. Elisabeth hatte vor 6 Jahren zusammen mit der Caritas die Initiative ergriffen und zusammen mit vielen Netzwerkpartnern im Stadtteil im eigenen Gemeindesaal das Angebot ins Leben gerufen. Von Beginn an wurde der Mittagstisch gut angenommen. Vor 5 Jahren, im Herbst 2009, eröffnete der Mittagstisch den Reigen der Angebote im von da an wachsenden Mehrgenerationenhaus.

Nach dem Ende verschiedener Projektförderungen schultern Stadt und Kirchengemeinde St. Elisabeth zu gleichen Teilen den Mittagstisch. „Wir tun das gerne!“, so Helmut Schwarz, 2. Vorsitzender der Kirchengemeinde. „Kirche muss sich im Stadtteil einbringen – und wir sind dabei! Das ist unsere Aufgabe.“