J.S. Bach / O. Büsing: Markuspassion

Plakat MarkuspassionAm 20.3. wird der Ludwigsburger Kammerchor um 18 Uhr die Markuspassion von Johann Sebastian Bach in der Dreieinigkeitskirche aufführen. 1731, 2 Jahre nach der Matthäuspassion, erklang in Leipzig das erste Mal die Markuspassion. Weder Autograph noch Abschriften sind erhalten, doch konnte die Musikforschung aus verschiedenen anderen Werken Bachs einige Sätze rekonstruieren, u.a. den Eingangs- und Schlusschor, sowie vier Arien. Diesen Sätzen hat nun der Freiburger Komponist und Hochschulprofessor Otfried Büsing einen neuen Rahmen gegeben.

Für die Evangelienerzählung verwendete er die Übertragung des Markus-Berichts von Walter Jens. Aus Gründen der Balance zwischen alt und neu wurde der Evangelienbericht in ausgewählten Sequenzen den Bachschen Sätzen angefügt. Anders als in der Tradition ist die Partie des Erzählers (Evangelisten) hier einem Bariton anvertraut. Die Christus-Partie übernimmt der Tenor: Christus als junger Mann, als leidender Mensch, schwankend zwischen Aufbegehren des Endzeitpredigers und Ergebung.

Die Instrumente (Altflöte, Eng. Horn, Bassethorn, Bassklarinette, Kontrafagott, Gambe, Harfe) setzten dem Klangbild der Bachschen Musik ein neues Gegenüber, schaffen aber auch Verbindungslinien. So gibt es Passagen, die unmittelbar in einen Bachschen Satz hineinführen oder durch überhängende Töne in neue Musik überleiten. Dieses 60-minütige Werk wird ergänzt durch die Kantate, BWV 22 “Jesus rief zu sichdie Zwölfe”. Der Ludwigsburger Kammerchor, die Solisten Johanna Zimmer (Sopran), Daniel Gloger (Alt), Bernhard Gärtner (Tenor) und Pascal Zurek (Bariton) musizieren mit Mitgliedern des Staatsorchesters Stuttgart unter der Leitung von Susanne Obert.

Der Eintritt beträgt 18,-/ 12,-€ (ermäßigt 15,-/10,-€). Der Vorverkauf findet ab dem 7.März in der Marktapotheke Ludwigsburg statt.

Laden Sie hier das Originalplakat zum Konzert herunter.