Katholische Kirche Ludwigsburg wächst zusammen

Die Leitungsstruktur in Ludwigsburg soll vereinfacht werden. Dies haben die sechs Ludwigsburger Kirchengemeinden auf ihren jeweiligen KGR-Sitzungen Ende 2013 beschlossen. Gab es in der Stadt bisher drei Leitungsebenen, so sollen es in Zukunft nur noch zwei sein.

Bisher gibt es neben der Ebene der sechs Kirchengemeinden noch jene der Seelsorgeeinheiten und jene der Gesamtkirchengemeinde. So sind vier der sechs Kirchengemeinden und damit gut zwei Drittel der Katholiken in der Seelsorgeeinheit „Mitte-Ost“ und zwei Kirchengemeinden (ein Drittel der Katholiken) in der Seelsorgeeinheit „West“ zusammengefasst. Jeder Seelsorgeeinheit sind bestimmte Leitungsgremien und entsprechend ihrer Größe Pastorale Mitarbeiter zugeordnet. Darüber hinaus gibt es seit vielen Jahren die Ebene der Gesamtkirchengemeinde mit einem Gesamtkirchengemeinderat und wiederum entsprechenden Leitungsstrukturen. Dies soll nun vereinfacht werden. Die Ebene der Seelsorgeeinheiten soll entfallen und die beiden bisherigen Seelsorgeeinheiten zu einer Seelsorgeeinheit fusionieren. Diese eine Ludwigsburger Seelsorgeeinheit entspricht dann der bereits bestehenden Gesamtkirchengemeinde.

Leiter dieser Seelsorgeeinheit wird nach dem Weggang von Pfarrer Knäbler Pfarrer Salwiczek mit Dienstsitz in der Dreieinigkeitsgemeinde werden. Die beiden bisher noch getrennten Pastoralteams werden zusammenwachsen und in Zukunft gemeinsam von hauptamtlicher Seite für die katholische Kirche in Ludwigsburg Verantwortung tragen. Da das System der „Pastoralen Ansprechperson“ fortgeführt wird, ändert sich für die Menschen in den einzelnen Kirchengemeinden nichts. Sie wissen weiterhin, wer für sie zuständig ist.

Im Verlauf dieses Prozesses wurde eine weitere wichtige Entscheidung getroffen: Die sehr zeitaufwändige Aufgabe der Gesamtleitung der Katholischen Kirche in Ludwigsburg soll losgelöst werden von den zukunftsweisenden pastoralen Aufgaben im Zentrum der Stadt. Hier ist vor Allem an eine Weiterentwicklung der Citypastoral und an eine vielfältige Gottesdienstgestaltung in der Dreieinigkeitskirche gedacht. So wird die neu auszuschreibende Priesterstelle einen Arbeitsschwerpunkt in der Kirchengemeinde „Zur Heiligsten Dreieinigkeit“ haben, nicht aber für die Leitung der sechs Ludwigsburger Kirchengemeinden zuständig sein. Diese liegt bei Pfarrer Salwiczek.

Ich danke an dieser Stelle allen, die in den vergangenen Monaten diesen Prozess mitgestaltet haben. Ich bin überzeugt, dass wir mit diesen Entscheidungen einen für die Katholische Kirche in Ludwigsburg guten Weg gehen und weiteren zukunftsfähigen Entwicklungsmöglichkeiten den Weg bereitet haben.

Ihr Dekan Oliver Merkelbach