Segen bringen, Segen sein
Auf Wunsch kommen die Sternsinger aus Ludwigsburg auch zu Ihnen!

„Die Sternsinger kommen!“ heißt es zu Beginn des neuen Jahres in den Katholischen Kirchengemeinden Ludwigsburgs. Mit dem Kreidezeichen „20*C+M+B*14“ bringen die Mädchen und Jungen in den Gewändern der Heiligen Drei Könige den Segen „Christus segne dieses Haus“ zu den Menschen in Ludwigsburg und sammeln für Not leidende Kinder in aller Welt. Wer den Besuch der Sternsinger wünscht, kann sich bei den örtlichen Pfarrbüros bis 20. Dezember 2013 anmelden (siehe Infokasten). Wegen der Größe des Pfarrgebietes schaffen die Sternsinger es nicht, während der Aktion alle Haushalte der Stadt zu besuchen.

Bundesweit beteiligen sich die Sternsinger in diesem Jahr an der 56. Aktion Dreikönigssingen. 1959 wurde die Aktion erstmals gestartet, die inzwischen die weltweit größte Solidaritätsaktion ist, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Sie wird getragen vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Jährlich können mit den Mitteln aus der Aktion rund 2.000 Projekte für Not leidende Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt werden.

Mit dem Leitwort „Segen bringen, Segen sein. Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit!“ machen die Sternsinger aufmerksam auf das Schicksal von Flüchtlingskindern in aller Welt. 46 Prozent der geschätzt 45,2 Millionen Menschen auf der Flucht sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Ob in Afrika, Asien oder Lateinamerika: Die Sternsinger helfen Flüchtlingskindern in zahlreichen Ländern. Kinder, die wegen des Bürgerkriegs aus Syrien geflohen sind, erhalten Medikamente, Lebensmittel und Decken. In Südafrika oder im Kongo sorgen Projektpartner dafür, dass Flüchtlingskinder an ihrem Zufluchtsort zur Schule gehen können. Traumatherapie und Friedenserziehung stehen in ehemaligen Bürgerkriegsländern wie Sierra Leone oder Sri Lanka auf dem Programm. Örtlich rückt das Flüchtlingslager in Dzaleka im Beispielland Malawi (Ostafrika) in den Mittelpunkt der Aktion. Knapp 17.000 Menschen leben in dem Lager, in dem die Sternsinger ebenfalls Schulprojekte und Programme zur Traumatherapie unterstützen.

Doch nicht nur Flüchtlingskinder profitieren vom Einsatz der kleinen und großen Könige in Deutschland. Straßenkinder, Aids-Waisen, Kindersoldaten, Mädchen und Jungen, die nicht zur Schule gehen können, denen Wasser und Nahrung fehlen, die in Kriegs- und Krisengebieten oder ohne ein festes Dach über dem Kopf aufwachsen – Kinder in mehr als 100 Ländern der Welt werden jedes Jahr in Projekten betreut, die mit Mitteln der Aktion unterstützt werden. Gemeinsam mit ihren jugendlichen und erwachsenen Begleitern bereiten sich auch die Sternsinger aus Ludwigsburg auf ihre Aufgabe vor. Sie kennen die Nöte und Sorgen von Kindern rund um den Globus und sorgen mit ihrem Engagement für die Linderung von Not in zahlreichen Projektorten.

In den einzelnen Gemeinden sind die Sternsinger wie folgt unterwegs.
Eine Anmeldung ist bis zum 20. Dezember 2013 möglich.


Kirchengemeinde Zur Heiligsten Dreieinigkeit / Innenstadt und Hoheneck
vom 2. bis 6. Januar 2014
Anmeldung über die Anmeldebox in der Dreieinigkeitskirche bzw. St. Josef-Kirche Hoheneck

Kirchengemeinde St. Paulus / Oßweil
vom 2. bis 5. Januar 2014
Anmeldung über das Pfarramt, Tel. 07141 / 8 30 19

Kirchengemeinde Auferstehung Christi / Neckarweihingen
vom 3. bis 5. Januar 2014
Anmeldung über das Pfarramt, Tel. 07141 / 5 31 21

Kirchengemeinde St. Thomas Morus / Eglosheim
vom 3. bis 5. Januar 2014
Anmeldung über das Pfarramt, Tel. 07141 / 97 45 89 20

Kirchengemeinde St. Johann / Weststadt und Pflugfelden
vom 3. bis 5. Januar 2014
Anmeldung über das Pfarramt, Tel. 07141 / 70 20 89 20

An der Aktion interessierte Kinder und Jugendliche, die durch ihr Mitmachen die Aktion unterstützen wollen, dürfen sich ebenfalls an die Pfarrämter wenden, wie Erwachsene, die durch ihre Mithilfe zum Gelingen der Aktion beitragen möchten.

Falsche Sternsinger! Immer wieder kommt es vor, dass auch „falsche“ Sternsinger parallel zu den offiziellen Sternsingergruppen unterwegs sind, die in die eigene Tasche wirtschaften. Im Zweifelsfall werden die Haushalte aufgerufen, sich den offiziellen Sternsingerausweis vorzeigen zu lassen, der auch am Pfarramtsstempel zu erkennen ist. Weitere Informationen auch bei den jeweiligen Pfarrämtern.