Kategorie: Topthema

Den Sommer mit allen Sinnen erleben…

Den Sommer mit allen Sinnen erleben…

Weißt du, wie der Sommer riecht?

Nach Birnen und nach Nelken,
nach Äpfeln und Vergissmeinnicht,
die in der Sonne welken,
nach heißem Sand und kühlem See
und nassen Badehosen,
nach Wasserball und Sonnencrem‘,
nach Straßenstaub und Rosen.

Weißt du, wie der Sommer schmeckt?

Nach gelben Aprikosen
und Walderdbeeren, halb versteckt
zwischen Gras und Moosen,
nach Himbeeren, Vanilleeis
und Eis aus Schokolade,
nach Sauerklee vom Wiesenrand
und Brauselimonade.

Weißt du, wie der Sommer klingt?

Nach einer Flötenweise,
die durch die Mittagsstille dringt,
ein Vogel zwitschert leise,
dumpf fällt ein Apfel in das Gras,
ein Wind rauscht in den Bäumen,
ein Kind lacht hell,
dann schweigt es schnell
und möchte lieber träumen.

(c) Ilse Kleberger


Liebe Damen und Herren,

Wir wünschen Ihnen und Ihren Lieben einen schönen, erholsamen Sommer mit vielen Gelegenheiten, die Ihre Sinne inspirieren – vielleicht wird gerade in diesen Momenten, die den Alltag unterbrechen Gott als der Lebendige, Belebende, Leben-Spendende in seinem überraschenden Entgegenkommen erfahrbar.

Herzliche Grüße von Pfarrer Alois Krist, Leitender Pfarrer

Katholisch-Sein ist „wohltuendes Anderssein“ –  (H.J. Höhn)

Katholisch-Sein ist „wohltuendes Anderssein“ –  (H.J. Höhn)

Liebe Damen und Herren!

Was macht eigentlich „Katholisch-Sein“ aus? – hier in Ludwigsburg, in der Diözese Rottenburg-Stuttgart, in Deutschland, in der Welt. Das könnten wir uns fragen anlässlich des 102. Katholikentages, der von 25.-29. Mai in Stuttgart unter dem Motto „leben teilen“ stattfindet. Von der griechischen Wortbedeutung meint katholisch „allumfassend“, oder „für alle“ – es ist das Teilen einer Hoffnung die an alle gerichtet ist: dass Leben in seiner Tiefe sinn- und wertvoll ist – Leben teilen ist ein hinhören, mit dem Herzen aufmerksam sein, Brücken bauen, Gestalten von gelingendem Miteinander – ein „woltuendes Anderssein“ wie es der Theologe Hans-Joachim Höhn ausdrückt.

Das Lukasevangelium (Lk 24,50-52) und die Apostelgeschichte (Apg 1,1-11) berichten von der Himmelfahrt Jesu, nachdem er den Jünger:innen in den 40 Tagen nach Ostern immer wieder erschienen ist. Er verspricht ihnen, dass sie die Kraft des Hl. Geistes empfangen werden, und gibt ihnen den Auftrag, das Evangelium – die frohe Botschaft – weiterzutragen. Das ist eine Ermutigung an sie, sich von nun an selbst auf den Weg zu machen. Aus dieser Kraft leben auch wir und können so „leben teilen“ – einander zugewandt in Beziehung sein.

Wir wünschen Ihnen viele bewegende Erfahrungen geteilten Lebens.

Herzliche Grüße von Pfarrer Alois Krist, Leitender Pfarrer

give peace a chance

give peace a chance

Liebe Damen und Herren,

herzlich willkommen auf unserer Homepage. „Give peace a chance“ (Gib dem Frieden eine Chance), singt John Lennon 1969 in einem Anti-Kriegs-Lied. Viele Radiosender haben es vor kurzem gleichzeitig gespielt – um in diesem Tagen ein hörbares Zeichen der Solidarität und des Friedens zu setzen. „Rest in peace“, geben wir unseren Verstorbenen oft mit auf den Weg – „Live in peace“, das wünschen wir uns und allen Menschen, die gerade um Frieden und ihre Freiheit kämpfen müssen. Die Fastenzeit gibt uns Gelegenheit achtsam innezuhalten, uns berühren zu lassen. Und wir bereiten uns vor auf das Osterfest das von Hoffnung und Auferstehung, vom Aufbruch zu neuem Leben erzählt. Wir wünschen Ihnen, dass Sie diese Kraft in sich spüren und so vielleicht selbst ein kleines „Friedenszeichen“ sein können.

Herzliche Grüße von Pfarrer Alois Krist, Leitender Pfarrer

Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln

Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln

Liebe Damen und Herren, herzlich willkommen auf unserer Homepage. “Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln.” – besagt ein Sprichwort. Dieses Lächeln lässt für einen kurzen Moment den Alltag stillstehen. Viele solcher Erfahrungen wünschen wir Ihnen gerade jetzt, wo die „Fasnet“ wieder anklopft und uns daran erinnert, wie Lachen und Lächeln unser Leben bunter, farbenfroher und begegnungsreicher macht- uns herauslockt aus dem Gewohnten.

Herzliche Einladung zu unseren Gottesdiensten und unseren Veranstaltungen. Wenn Sie ein Anliegen, eine Idee oder einen Wunsch haben, melden Sie sich bitte bei uns.

Herzliche Grüße von Pfarrer Alois Krist, Leitender Pfarrer

Gesundheit und Gottes Segen für 2022

Gesundheit und Gottes Segen für 2022

Liebe Damen und Herren, herzlich willkommen auf unserer Homepage. Am Beginn des neuen Jahres 2022 wünschen wir Ihnen vor allem Gesundheit und Gottes reichen Segen.

Das Wort „segnen“ heißt lateinisch „bene-dicere“, wörtlich „Gutes sagen“: Wir bauen darauf, dass Gott uns Gutes sagt und Gutes mit uns vorhat, wir bauen auf seinen Schutz und seine zuverlässige Begleitung. Das gibt uns Mut für das neue Jahr! Herzliche Einladung zu unseren Gottesdiensten und unseren Veranstaltungen.

Wenn Sie ein Anliegen, eine Idee oder einen Wunsch haben, melden Sie sich bitte bei uns. Herzliche Grüße von Pfarrer Alois Krist, Leitender Pfarrer

Theme: Overlay by Kaira
Ludwigsburg